schuett_brillen_marken


Glossar – Hörakustik

Bilaterale Hörversorgung
Unter bilateraler Hörversorgung versteht man die beidseitige Versorgung mit zwei gleichen Hörsystemen, z.B. zwei Hörgeräte, zwei Cochlea-Implantate.

Cochlea
Die Hörschnecke wird auch Cochlea genannt. Sie wandelt mechanische Schwingungen der Haarzellen in Nervenaktivität um.

Cochlea-Implantat
Ein Hör- bzw. Cochlea-Implantat bezeichnet eine implantierbare, elektronische Hörhilfe für Menschen mit schwerer bis hochgradiger Schallempfindungsschwerhörigkeit.

Dezibel
Die Lautstärke eines Schallsignals wird in Dezibel (dB) angegeben. Als Faustformel gilt, dass 10 dB Unterschied etwa als doppelte bzw. halbe Lautstärke wahrgenommen wird. Ab einem Dauerschallpegel von 60 Dezibel treten Stressreaktionen im Schlaf auf, ab 80 Dezibel kann die Gesundheit leiden. Die Schmerzgrenze liegt bei 130 Dezibel, dann hält sich ein Mensch automatisch die Ohren zu. Lärmeinwirkung von 150 Dezibel verursacht in Sekunden irreparable Schäden.

Frequenz
Die Frequenz ist die Tonhöhe eines Schallsignals. Die Maßeinheit für Frequenz ist Hertz (Hz).

HdO-Hörgeräte
„Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte“ bieten ein größeres Platzangebot für Elektronik und Batterien, was die Verstärkungsleistung ebenso wie die Betriebslaufzeit erhöht.

Hörentwicklung
Die Hörentwicklung ist die Phase, in der sich das kindliche Gehör entwickelt. Die ersten beiden Lebensjahre gelten für eine normale Hörentwicklung als die wichtigsten.

IdO-Hörgeräte
Bei „In-dem-Ohr-Hörgeräte“ wird die Elektronik in eine individuell angefertigte Hohlschale eingearbeitet Sie werden direkt im Hörkanal bzw. im äußeren Gehörgang getragen. IdO-Hörgeräte werden wiederum unterteilt in Unterarten, abhängig von der Tiefe des getragenen Modells. Diese Art Hörgeräte wird speziell empfohlen für Betroffene mit leichtem bis mittlerem Hörverlust.

Knochenleitungshörgerät
Bei Knochenleitungshörgeräten handelt es sich um spezielle Hörgeräte, die keinen Schall, sondern starke Vibrationen erzeugen. Sie werden nicht in den äußeren Gehörgang eingeführt, sondern auf den Schädelknochen hinter dem Ohr aufgesetzt. Die Vibration wird unter Umgehung des Mittelohres direkt ins Innenohr übertragen. Dies bezeichnet man als Knochenleitung.

Zumeist werden Knochenleitungshörgeräte mit einem Brillengestell als Hörbrillen ausgeführt. Das Mikrofon und die Elektronik können in einen Brillenbügel eingebaut sein, dessen abgebogenes Ende auf dem Schläfenbein hinter der Ohrmuschel anliegt und die Vibrationen an das Felsenbein überträgt, das das Innenohr umhüllt.

Ohrpassstück/Otoplastik
Das Ohrpassstück stellt die Verbindung zwischen Ohr und Hörgerät her. Es wird individuell an die Form der Ohrmuschel und des Gehörgangs angepasst.

Pädakustik/Pädakustiker
Pädakustik ist die Hörgeräteversorgung bei Kindern. Der Pädakustiker ist ein Akustiker mit einer speziellen Zusatzausbildung für kindgerechte Hörgeräteanpassung und entsprechend technischer sowie räumlicher Ausstattung.