Neue Hörsysteme bei Optik Schütt: Unsichtbar und leistungsstark

„Statt hinter dem Ohr können Hörgeräte heute auch im Ohr getragen werden.“ verrät Hartmut Schütt – komplett unsichtbar tief im Gehörgang, am Eingang des Gehörgangs oder in der Ohrmuschel. Dank einem integrierten Belüftungskanal gibt es auch bei den ersten beiden Varianten heute kein lästiges Verschlussgefühl mehr. Im-Ohr-Geräte empfehlen sich bei leichtem bis mittelschwerem Hörverlust. Für die optimale Auswahl aus einer der drei möglichen Geräte-Varianten spielen auch anatomische Voraussetzungen eine Rolle.

Bei Hörgeräten, die nahezu unsichtbar im Ohrinneren getragen werden, steckt die komplette Technik in kleinen, individuell angepassten Hohlschalen. Bei diesen Geräten unterscheidet man drei Varianten – je nachdem, wo im Ohr sie sitzen:

  • In der Ohrmuschel (In-the-Ear)
  • Im vorderen Gehörkanal (In-the-Canal)
  • Tief im Gehörkanal (Complete-in-the-Canal)

Im-Ohr-Geräte eignen sich generell bei einer leichten bis mittelschweren Hörminderung. Zu ihren großen Vorzügen gehören der hohe Tragekomfort und ihr diskretes Erscheinungsbild. Doch nicht jede der drei Gerätevarianten passt in jedes Ohr. Bei der Auswahl sind die individuellen anatomischen Gegebenheiten ausschlaggebend. Vor allem muss der Gehörgang genügend Platz bieten, um eine ausreichende Belüftung zu gewährleisten. Dies verhindert ein lästiges Verschlussgefühl und beugt außerdem vermehrter Schweiß- und Ohrenschmalzbildung vor. Das Gehäuse des Hörsystems deckt die innere Ohrmuschel komplett ab. Aus kosmetischen Gründen sind die Geräte meist in Hautfarbe gehalten, wobei aufgemalte feine Äderchen die natürliche Wirkung noch unterstützen.

Das In-the-Canal-Hörsystem sitzt im Gehörgang und schließt mit dessen Vorderkante ab. Die Ohrmuschel ist also völlig frei. Oft ist die Gerätefront nach hinten abgekippt. So bleibt die Technik auch bei seitlichem Betrachtungswinkel so gut wie unsichtbar.

Das Complete-in-the-Canal-Hörsystem sitzt tief im Inneren des Gehörgangs und ist von außen nicht zu sehen. Herausziehen lässt sich das Gerät an einem transparenten Nylonfaden – mit einem gleichfalls transparenten Kunststoffkügelchen am Ende.

Interessiert? Wir beraten Sie gerne. Vereinbaren Sie mit uns einen Termin, oder kommen Sie auf eine Tasse Kaffee zum Gespräch vorbei.
Optik Schütt · Seestraße 16 · Ludwigsburg · Tel.: 07141 – 90 20 41

Quelle:
Ludwigsburger Kreiszeitung 11. Mai 2013
Bietigheimer Zeitung 14. Mai 2013
Die Rundschau 22. Mai 2013